Kennst du folgende Situation? Du schaust in den Spiegel und bist einfach nur gelangweilt vom Anblick deiner Haare?! Egal wie du sie stylst, nichts befriedigt dich wirklich… Manchmal schreien die Haare nach Veränderung und dann ist eben Kreativität angesagt: Schöne Locken sollen es zur Abwechslung werden. Die Lockenwickler sind schnell besorgt, aber dann steht man vor folgender Frage: Wie genau werden diese ins Haar eingedreht?  In Bezug auf die Verwendung von Lockenwicklern sollten einige grundlegende Ratschläge berücksichtigt werden. Hier nun eine umfangreiche Anleitung zum Eindrehen der Lockenwickler in 8 einfachen Schritten:

Schritt 1: Da die weiblichen Haare oftmals mit einer äußerst feinen Struktur aufwarten, kann ein spezieller Schaumfestiger zum Einsatz kommen. Dieser kann relativ einfach in die handtuchtrockenen Haare einmassiert werden. Erst wenn der verwendete Schaumfestiger vollständig in die Haare einmassiert wurde, kann mit dem Kämmen begonnen werden. Nur so können unansehnliche Knoten in den Haaren vermieden werden.

Schritt 2: Damit ein möglichst optimales Ergebnis erzielt werden kann, müssen die Haare in mehrere Partien unterteilt werden. Die erste Partie wird üblicherweise im Bereich des Oberkopfes erstellt. Hierzu muss auf jeder Seite ein Scheitel gezogen werden. Idealerweise sollten die Scheitel oberhalb der Augenbrauen beginnen. Die einzelnen Scheitel stellen gleichzeitig die seitlichen Partien dar.

Schritt 3: Die Erfahrung und auch die Tipps von Profifriseuren haben gezeigt, dass es Sinn macht, den ersten Lockenwickler im Bereich der Stirn einzudrehen. Die einzelnen Strähnen können mit einem Kamm in die Länge gezogen werden.

Schritt 4: Im Anschluss an diesen Vorgang kann der Lockenwickler im oberen Bereich der Strähne positioniert werden. Damit das Ergebnis den gestellten Anforderungen gerecht wird, habe ich von meinem Friseur einen wertvollen Tipp bekommen: Der Lockenwickler sollte grundsätzlich an der Innenseite der Strähne angelegt werden.

Schritt 5: Bei den Spitzen anfangen und dann den Lockenwickler möglichst fest bis zum Ansatz eindrehen. Die Lockenwickler sollten eigentlich schon von alleine halten, tun sie dies nicht, können sie mittels einer Haarspange oder einer Klammer zuverlässig befestigt werden.

Schritt 6: Wenn alle weiteren Strähnen wie bereits beschrieben eingedreht werden, kann ein relativ gleichmäßiges Ergebnis erzielt werden.

Schritt 7: Im vorletzten Schritt kommt ein Föhn zum Einsatz. Er hilft dabei, die Haare sorgfältig zu trocknen und ein schönes Volumen zu zaubern. Die Lockenwickler sollten jedoch nicht direkt im Anschluss an das Föhnen aus den Haaren entfernt werden. Nähere Informationen in Bezug auf die Verweildauer der Lockenwickler in den Haaren stellen die Produktanleitungen der einzelnen Hersteller zur Verfügung.

Schritt 8: Zu guter Letzt kann die Lockenpracht mit den Fingern ein wenig aufgelockert werden. Mit einem handelsüblichen Haarspray können die Locken für ein perfektes Finish fixiert werden.

Das Eindrehen der Lockenwickler braucht etwas Übung, also nicht aufgeben wenn es beim ersten Mal noch nicht so perfekt funktioniert. Die nächsten Male werden besser, garantiert!

Fotocredit: voyagerix @ photodune.net

facebooktwittergoogle_plusfacebooktwittergoogle_plus